Die Servos sind befestigt.

Joyrider: Servoeinbau

Der Einbau des Motors hat mir mächtig Auftrieb gegeben. Deshalb habe ich mich mit Feuereifer auf den Einbau der Servos gestürzt.

Leider wurde mir relativ schnell klar, dass ich mir durch meinen „planlosen“ Bau das Leben etwas schwerer gemacht habe. Um die Servos verlässlich befestigen zu können, muss zunächst der Rumpf hinter dem Cockpit verstärkt und zusätzlich verstrebt werden. Ich hatte das zumindest teilweise vorausgesehen und deshalb die Unterseite des Rumpfes nur mit wenigen Leisten aufgebaut. Aber nun wurde klar, dass man besser dran ist, wenn man die Befestigungspunkte für eine Servoplatte von vornherein einplant.

Los ging’s mit dem hinteren Spant, in den ich der Einfachheit halber ein kleines Stück Balsa eingeklebt habe, zusammen mit zwei Balsaklötzchen, in denen später die Bowdenzüge eingeklebt werden sollen.

Für die Servoplatte wird ein zusätzlicher Spant in den Rumpf eingezogen.

Für die Servoplatte wird ein zusätzlicher Spant in den Rumpf eingezogen.

Parallel dazu wurde zwischen den existierenden Spanten noch ein Hilfsspant eingefügt, um das Servobrettchen am vorderen Ende halten zu können. Hier wollte ich einerseits Gewicht sparen, andererseits aber auch möglichst viel Raum nach vorne offen halten, um Kabel verlegen zu können.

Die vordere Aufnahme für die Servoplatte entsteht.

Die vordere Aufnahme für die Servoplatte entsteht.

Zwischen diese beiden Aufnahmen kommt die Servoplatte. Diese entsteht aus Flugzeugsperrholz, ich habe mich für 2mm Dicke entschieden. Hier habe ich es mir dann nochmal extraschwer gemacht, weil ich die Servos mittig nebeneinaner verschrauben wollte. Meine Servos haben aber leider den Kabelausgang direkt unter der einen Schrauben-Aufnahme. Deshalb habe ich an den Seiten Schächte vorgesehen, so dass ich die Servos leicht gekippt einschieben und dann festschrauben kann.

Weil ich mir bei dieser Konstruktion gar nicht mehr so sicher war, ob die Servos stabil genug befestigt sind, habe ich für diese Schächte noch Abdeckungen eingeplant, die ein Verdrehen der Servos verhindern können.

Die Servoplatte wird angezeichnet.

Die Servoplatte wird angezeichnet.

Sobald die Platte auf dem Sperrholz aufgezeichnet war, habe ich mit der Dekupiersäge die Form und alle nötigen Aussparungen ausgesägt.

Die Servoplatte wird ausgeschnitten.

Die Servoplatte wird ausgeschnitten.

Anschließend habe ich sämtliche Löcher mit 2,5 mm vorgebohrt, damit die Befestigungsschrauben der Servos gut greifen können, ohne das Holz zu spalten.

Die benötigten Löcher werden gebohrt.

Die benötigten Löcher werden gebohrt.

Dann folgte eine sehr fummelige und zeitraubende Friemelei. Die Platte musste an ihre vorgesehene Position bugsiert und dort verleimt werden. Dabei habe ich offenbar zu knapp kalkuliert, jedenfalls war am Ende Krafteinsatz nötig und dabei haben sich ein paar Klebestellen gelöst. Im Bild sind es die Stecknadeln mit weißem Kopf, die dabei helfen, die schadhaften Stellen zu flicken.

Die Servos sind befestigt.

Die Servos sind befestigt.

Wie man sehen kann sind die Servos kopfüber befestigt, weil ich den Rumpfrücken nicht aufschneiden wollte. Der Bauch wird deshalb an dieser Stelle eine Wartungsklappe bekommen, von wo aus ich dann die Feinjustierung der Ruder durchführen kann.

Ganz zum Schluss wurden die Servokabel provisorisch zum Empfänger verlegt und angeschlossen. Ein kurzer Funktionstest verlief zufrieden stellend. Damit stehen für das nächste Mal die Anlenkungen der Ruder auf dem Plan.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.