Porter: Li-Ion Akkupack

Wie ich bereits kürzlich erwähnt habe, werde ich die Mogul meines Vaters auf Akkubetrieb umrüsten. Dazu möchte ich aber zunächst Erfahrung sammeln und bei der Gelegenheit auch meine Porter modernisieren.

Das Endziel dieses Unternehmens soll sein, sowohl die Porter als auch die Mogul mit DelTang-Sendern und -Empfängern auszurüsten und mit Li-Ion-Akkupacks zu betreiben.

Achtung: Das Arbeiten mit Li-Ion-Akkus ist nicht ungefährlich! Wer nicht vom Fach ist, sollte sich professionellen Rat holen oder direkt fertige Packs kaufen. Unsachgemäße Handhabung, sowohl beim Zusammenbau als auch beim Betrieb birgt erhebliche Feuer- und Verletzungsgefahr. Nachahmung auf eigene Gefahr!

Ich habe festgestellt, dass die Porter sich gut mit einem 2,4Ghz-Sender steuern lässt. Trotzdem war ich nicht zufrieden:

  • Der verwendete Fahrregler ist zwischendurch überfordert, bei voller Leistung wurde der Motor durch die Schutzschaltung abgestellt
  • Der Empfänger hat kein Cruise Control, man muss permanenten Empfang sicherstellen
  • Der Betrieb mit zwei Nikon-Akkus bedeutete auch, dass ich zu jedem Aufladen den Tender öffnen musste
  • Man braucht für jede Lok einen anderen Sender, eine schnelle und bequeme Übergabe der Lok bei mehreren Teilnehmern ist nicht möglich

Als ersten Schritt möchte ich deshalb das Doppelpäckchen von Nikon-Photo-Akkus durch ein Akkupack aus Li-Ion-Zellen mit Schutzplatine ersetzen. Die dafür benötigten Teile wurden über verschiedene Online-Händler gekauft. Die Zellen wurden zunächst untereinander mit Brücken verbunden. Dann wurde die  Platine mit dem Minuspol der ersten Zelle, dem Pluspol der letzten Zelle und den Brücken verbunden.

Li-Ion-Akkupack

Fertiger Li-Ion-Pack für die Porter vor der Umhüllung mit Schutzfolie

Zum Schluss wurde das Balancer-Kabel parallel zu den Platinen-Kontakten verlötet, um ein Aufladen per Balancer zu ermöglichen. Die Steckbuchse dieses Kabels soll später in die Außenwand des Tenders integriert werden, um das Aufladen von außen zu ermöglichen, ohne den Tender öffnen zu müssen.

Zunächst werden aber ausgiebige Funktionstests des Akkus durchgeführt, denn ich habe keine Lust, meinen Tender durch einen Akkubrand zu verlieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.